Neue Ausgabe der Deutsch-Rumänischen Hefte

[23.10.2022] Die aktuelle Ausgabe der Deutsch-Rumänischen Hefte ist da! Die DRH gibt es inzwischen seit 25 Jahren. Auch darauf blickten wir bei unserer Geburtstagsfeier im September zurück. Botschafterin I. E. Frau Adriana Stănescu betonte in ihrem Grußwort auch die Bedeutung der DRH, die einem interessierten deutschsprachigen Publikum vermitteln, „wie Rumänien tickt“. So auch in der neuen Ausgabe, die sich diesmal neben einem außergewöhnlich umfangreichen Rezensionsteil mit Fragen zu Rumänien und Europa, Dracula, Ceaușescus Image-Wandel in der bundesdeutschen Presse und dem rumänischen Verfassungsgerichtshof befassen.
Weitere Informationen und ältere Ausgaben der DRH

Feier „30 Jahre Deutsch-Rumänische Gesellschaft“

[23.10.2022] Am 10. September 2022 feierte unsere Gesellschaft ihr 30-jähriges Bestehen mit ca. 40 Mitgliedern und Gästen im Theatersaal des Restaurants „Charlottchen“. Die Reden waren kurz, eine Paneldiskussion interessant, und für gute Stimmung sorgten rumänische Klänge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Präsident, Gerhard Köpernik, dankte bei der Begrüßung dem Vorstand für sein Engagement und den Mitgliedern für ihre Treue. Er wies u.a. auf die Erfolge Rumäniens bei der Korruptionsbekämpfung und bei der Digitalisierung im vergangenen Jahrzehnt hin.

Die Botschafterin Rumäniens, I. E. Frau Adriana Stănescu, erklärte, unsere Gesellschaft habe Brücken zwischen den beiden Ländern gebaut. Sie habe durch ihre Veranstaltungen dazu beigetragen, dass realistische Informationen über Rumänien vermittelt und dadurch Klischees beseitigt wurden. Dafür danke sie unserer Gesellschaft. Schließlich stellte sie fest, dass seit der Unterzeichnung des Deutsch-Rumänischen Freundschaftsvertrages vor 30 Jahren sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern laufend verbessert hätten und zurzeit sehr gut seien.

Unsere Vizepräsidentin, Hermine Untch, gab in ihren Ausführungen einen Überblick über die wichtigsten Aktivitäten unserer Gesellschaft in den letzten 10 Jahren. Sie erwähnte u.a. eine Tagung zum Thema „Rumänische Roma in Berlin: Immer Fremde oder bald Berliner“ im Jahr 2014 und eine Podiumsdiskussion über „Zehn Jahre Mitgliedschaft Rumäniens in der EU“ im Jahr 2017. Sie wies ferner auf die regelmäßigen Informationsveranstaltungen („Jour Fixe“), die Deutsch-Rumänischen Hefte und die Studienreisen hin.
In einer Gedenkminute wurde der Mitglieder gedacht, die seit 2012 verstorben sind.

Interessante Einblicke in das Denken und Fühlen von Rumänen bzw. Rumäninnen, die ihre Heimat verlassen und in Berlin sich ein neues Leben aufgebauthaben, vermittelte eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Gekommen und geblieben – Neue Perspektiven aus der rumänischen Diaspora in Berlin“, die von unserem Vorstandsmitglied Janka Vogel moderiert wurde. Es diskutierten: Ana-Maria Trăsnea (Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatsekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, Demokratieförderung und Internationales in der Berliner Senatskanzlei), Alexandru Bulucz (Lyriker, Übersetzer und Herausgeber), Dr. des. Cristian Crăciun (Ägyptologe) und Anca Florian (Politikwissenschaftlerin). Es kamen dabei unterschiedliche Motive, Rumänien zu verlassen, die Probleme, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden und beruflichen Erfolg zu haben, zur Sprache.

Für gute Stimmung sorgten zwei Musiker: Julian Bădăruță (Klarinette und Gesang) zusammen mit Javier Tucat Moreno (Klavier), die vor allem mit rumänischen Liebesliedern die Zuhörer und Zuhörerinnen beeindruckten. Durch das Programm führte unser Vorstandsmitglied Raluca Fritzsch. Am Ende gab es ein Buffet mit hausgemachten rumänischen Speisen und rumänischen Weinen.

Ausflug nach Görlitz

[04.07.2022] Am 2. Juli 2022 hat eine Gruppe der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft Görlitz besucht. Nach einem einstündigem Gespräch mit Oberbürgermeister Octavian Ursu, der aus Rumänien stammt, ließen sich die Teilnehmer von einem Stadtführer die wunderbare Altstadt mit ihren prachtvollen Kaufmannshäusern zeigen.

DRG-Reisegruppe zu Besuch im Rathaus Görlitz.
Media Screening im April 2022

[20.04.2022] Diesmal dreht sich die deutschsprachige Presseberichterstattung über Rumänien und Moldova vor allem um die Auswirkungen des Krieges im Nachbarland Ukraine. Außerdem blicken wir auf aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft und Kultur, wie etwa die Pressefreiheit, die Arbeit einer Roma-Hilfsorganisation in Siebenbürgen und den 70. Geburtstag von Richard Wagner.
Zum Media Screening

DRG spendet für ukrainische Geflüchtete in Rumänien

[16.03.2022] Rumänien ist als Nachbarland der Ukraine eins der Länder, in das aktuell vermehrt Menschen vor dem Krieg in ihrer Heimat fliehen. An den wenigen Grenzen im Norden haben sich zuletzt kilometerlange Schlangen gebildet. Zahlreiche rumänische und internationale Hilfsorganisationen vor Ort in Rumänien haben spontan begonnen, verschiedene Formen von Flüchtlingshilfe anzubieten. Mit manchen sind wir als DRG freundschaftlich verbunden. In unserer letzten Vorstandssitzung haben wir deshalb eine einmalige Soforthilfe von insgesamt 500€ für sie beschlossen.

Hilfe für ukrainische Geflüchtete in Moldova

[04.03.2022] DRG-Mitglied Julian Gröger arbeitet im Ökodorf Rȋșcova in der Republik Moldau an verschiedenen Projekten (u.a. Umweltbildung und – erziehung). Wir hatten das Ökodorf bei unserer Studienreise im Oktober 2017 besucht. Er ist jetzt dabei, Unterkünfte für ukrainische Flüchtlinge aus Odessa zu organisieren.
Julian Gröger: „Im Training-Center haben wir derzeit 50 Geflüchtete. Wir arbeiten jetzt auch an einem mittelfristigen Konzept. Wir wollen in ein paar Dörfern ein paar (verlassene oder halb-verlassene) Häuser fit machen und diese den Geflüchteten anbieten. Dann suchen wir Paten in Deutschland, die sich mit dem moldauischen Hausbesitzer bei der Renovierung zusammen tun.“

Wer die Arbeit des Teams um Julian Gröger unterstützen will, kann Geld auf folgendes Spendenkonto überweisen:
Active Commons e.V.
IBAN: DE71 4306 0967 1123 4419 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe in Moldova